Baja California

Weihnachten und Neujahr verbrachten wir in der Baja California. Die Landzunge gehört zwar zu Mexiko, ist aber das Urlaubsziel sehr vieler US Amerikaner und Kanadier und somit Gringolandia. Alles ist in Englisch angeschrieben und man wird meistens auch direkt auf englisch angesprochen.

Für uns eher gewöhnungsbedürftig, für die Nordamerikaner aber definitiv das was sie wollen und von den Einheimischen erwarten. Zumindest die Touristen. Die Reisenden aus Nordamerika sind davon absolut auszuklammern und von denen gibt es dann doch auch viele.

Weihnachten verbringen wir in San Jose del Cabo im Airbnb von Richi. Das Schicksal hat uns wohl hierher geführt, denn wir haben hier eine weitere schöne Freundschaft geschlossen und wunderschöne Tage verbracht. Es hat uns so gut gefallen, dass wir uns entschlossen haben am Ende unseres Besuches in der Baja California einen weiteren Stop bei Richi und seiner Frau Valli einzulegen.

Für die Neujahrstage sind wir nach Cabo San Lucas weitergereist und durften bei Martha und ihrer Tochter Paulina wohnen. Wir sind mit unseren Gastgebern hier in Mexiko wirklich gesegnet und auch diese beiden und ihre Haustiere haben wir sofort ins Herz geschlossen 💖. Cabo San Lucas ist eine von Amerikanern bevölkerte Stadt und hat eigentlich nicht wahnsinnig viel zu bieten ausser leckeren Tacos und schönen Stränden mit türkis blauem Wasser. Zum Neujahrsabend gabs ein sageundschreibe 5-minütiges Feuerwerk 😉 was uns verwöhnten Stadt Zürchern dann doch etwas mickrig vorkam und somit waren wir kurz nach dem Jahreswechsel auch schon wieder zu Hause und im Bett.

Am 3. Januar ging es dann mit dem Bus weiter nach La Paz. Die Fahrt an den Golf von Kalifornien resp. die Cortés-See dauert etwa drei Stunden und führt durch die sandige und mit vielen Kakteen bedeckte Landschaft. An der Küste wurden wir von einem deutlich kühleren Wind und dementsprechend kühleren Temperaturen empfangen. Nach einer kurzen Fahrt entlang des Malecón erreichten wir das Peace Hostel, welches für 6 Nächte unser zu Hause war.

Als erstes lernten wir den Kalifornier Chris kennen, welcher mit dem Fahrrad von Alaska in die Baja California unterwegs war. Chris ist nicht nur ein ganz toller Mensch sondern auch ein guter Schreiber, was seinen Blog äusserst unterhaltsam macht. Für die Radfahrer unter euch ist hier der Link zu seinem Blog , auf welchem er sein Abenteuer dokumentiert hat.

Zu unseren Hostel-Bekanntschaften gesellten sich auch noch Eckhard, Emma und Thorsten. Drei unabhängig voneinander reisende Deutsche und Sky, eine weitere amerikanische Haussitterin, welche seit vier Jahren in Mexiko lebt und mich sehr an meine liebe Patentante Bea erinnert. Marco kann wieder mal nach Herzenslust diskutieren und wir fühlen uns in dieser Hostel-Familie sehr zu Hause. Es war eine Freude euch alle kennen zulernen!

Zum Highlight unseres Baja Abenteuers gehört der Bootsausflug zur Insel Espirito Santo, bei welcher wir mit den Seelöwen schnorcheln konnten. Was für süsse und verspielte Tiere! Das Wasser war zwar ordentlich kalt und unsere Füsse und Hände fühlten sich an wie Eisklötze als wir wieder auf dem Boot waren, aber es war wirklich jede feuchtkalte Minute im Wasser wert.

Unser Ausflug in die Baja California hat sich also absolut gelohnt und wir sind dankbar für jede Begegnung und die gewonnen Eindrücke. Für uns geht es jetzt zurück nach Mexiko City und dann an die Küste von Oaxaca zu den anscheinend schönsten Stränden Mexikos. Hasta luego amigos!

Sibylle Zurbriggen1 Comment