Von Puerto Natales nach El Calafate und zum Perito Moreno Gletscher

Um 7:30 Uhr geht unser Bus zurück nach El Calafate. Wir frühstücken etwas, trinken einen Tee und Kaffee, verabschieden uns von Russel und Ruth (die beiden brechen heute auf um den O-Trek im Torres del Paine in Angriff zu nehmen – Good luck!), schnallen unsere Rucksäcke um und dann geht’s los zum Bus Bahnhof. Der Bus fährt pünktlich ab und Fahrt verläuft bis auf ein futziges Franzosenpärchen problemlos. Irgendwie sind alle Franzosen die wir bis jetzt getroffen haben übel gelaunt und gar nicht nett…

In El Calafate angekommen, machen wir uns zu Fuss auf den Weg zum Hostel (America del Sur). Wir haben ein Zimmer in einem separaten kleinen Haus neben dem Hostel. Es gibt ein weiteres Zimmer in dem Häuschen und sonst haben wir alles für uns. Cool! Danach gehen wir den Bankomaten plündern. Wir brauchen für El Chalten Cash und im besagten Dorf gibt es offenbar nur einen funktionierenden ATM… Wir kaufen für den morgigen Ausflug Verpflegung und Wasser ein und setzen uns danach in den Gemeinschaftsraum des Hostels. Es ist riesig und wir fühlen uns sehr wohl.          

Am nächsten Morgen stehen wir früh auf und machen unsere Sandwiches für den heutigen Ausflug zum Perito Moreno Gletscher bereit. Der Shuttle soll uns um 8:45 abholen. Um ca. 9:15 ist er dann effektiv da und es geht los in Richtung National Park.

In unserer Reisegruppe befinden sich 16 Leute aus Frankreich, Griechenland und Argentinien. Nach einer Stunde fahrt erreichen wir den Park und machen uns auf zur ersten Aktivität, einer Bootsfahrt zum Gletscher. Das Boot fährt nicht näher als 200 Meter an den Gletscher heran, da dieser ständig in Bewegung ist und Eisstücke abbrechen. Glacier Perito Moreno ist einer der einzigen Gletscher der sich vorwärts bewegt und sich nicht zurück bildet. Dennoch gibt es ein Problem, denn der Gletscher hat sich zwischen zwei Seen und demnach einen Wasserstrom geschoben. Die Unterspülung des Gletschers wird zwangsläufig dazu führen, dass er irgendwann auseinander und in sich zusammenbricht. Wann ist schwer zu sagen. Wir sind auf jeden Fall dankbar, dass wir diese Naturgewalt live erleben dürfen.

Nach der Bootsfahrt erkunden wir über die verschiedenen Plattformen den Gletscher auf eigene Faust. Das Knacken des Gletschers ist deutlich zu hören und manchmal bricht ein Stück ab. Nach einem ersten Rundgang setzen wir uns in die Sonne vor den Gletscher und geniessen es einfach.