Das erste Wochenende in Buenos Aires

Samstag, 20. Januar 2018
Heute müssen wir fürs Wochenende einkaufen und wollen zur Plaza de Mayo fahren und uns dort etwas umschauen. Wir erledigen den Einkauf und machen uns mit der Metro Linie D auf den Weg zur Plaza de Mayo. Das erste das wir hören, als wir die U-Bahn Station verlassen ist "Cambio Dolares, Dolares Blu". Dollares Blu ist ein zweiter Wechselkurs für Dollar der offiziell eigentlich nicht erlaubt ist, es aber trotzdem jeder macht. Dieser Kurs liegt jeweils etwas über dem offiziellen Wechselkurs. Der Preis muss mit dem Händler ausgehandelt werden und danach findet der Tausch irgendwo statt. Wir haben davon gehört und gelesen und wissen, dass man verschiedene Angebote einholen sollte und dieses Geschäft nur dann abwickeln sollte, wenn es sicher erscheint. Da wir kein Bares dabei haben und auch keine Lust zu handeln, lassen wir es heute sein.

Wir gehen einige Schritte weiter und erreichen die Plaza de Mayo oder besser, eine Baustelle.... So viel hat man über den geschichtsträchtigen Platz gehört und gelesen, aber das was wir sehen ist eine Baustelle und viel gelbes Absperrgitter um Menschen und Verkehr zu trennen. Vermutlich wird der Platz während der Sommerferien renoviert, denn es hat wirklich sehr wenig Besucher und die wenigen die da sind scheinen sich nicht gross am Zustand des Platzes zu stören. Ansonsten ist alles mit Polizeisperren abgesperrt, aber das ist üblich, da hier sehr oft Demonstrationen stattfinden. An der Plaza de Mayo liegt auch die Casa Rosada (der Palast des aktuellen argentinischen Präsidenten), das Cabildo (ehemaliger Regierungssitz und das einzige Haus, welches noch aus der Gründerzeit erhalten ist), die Kathedrale von Buenos Aires und der Sitz der Nationalbank. Der Ort strahlt für uns viel negative Energie aus und wir verlassen ihn nach ca. 1 Stunde, nachdem wir den Cabildo und die Kathedrale besichtigt haben.

Unser nächstes Ziel ist der Hafen und ein grosses Naturschutzgebiet «Parque Natural y Reserva Ecologica Costanera Sur» welches direkt am Rio Plata liegt. Die Hafenanlage mit den vielen Kränen, Restaurants und Läden erinnert uns an die «Hafencity» in Hamburg. Nur ist hier alles nochmals viel weitläufiger und das Wetter deutlich besser 😉. Wir überqueren die «Puente de la Mujer» des spanischen Architekten Santiago Calatrava und gelangen so in die Parkanlage und über die Promenade mit vielen Trucks mit Essen (jeder hat seine Eigenen Saucen und Beilagen draussen aufgereiht) dann zum Eingang des Reservats. Hier gefällt es uns deutlich besser und wir machen einen langen Spaziergang durch die Anlage. Wir wollen so zum anderen Ende des Parks und dann weiter in den Stadteil San Telmo. Es ist sehr heiss und wir sind froh, als wir an unserem Endziel, dem Stadteil San Telmo ankommen, und in einem Pub ein kühles Bier geniessen können. Inzwischen ist es bereits 17.30 Uhr. Wir fahren mit der Metro nach Hause und nach einem späten Nachtessen und etwas Spanisch TV schauen sinken wir ins Bett. 

Sonntag, 21. Januar 2018
Unser erster Sonntag in Buenos Aires! Es ist immer noch Ferienzeit und die Stadt ist buchstäblich wie ausgestorben. Wir können dies momentan zu unserem Vorteil nutzen, da wir nirgends gross anstehen müssen und überall Platz haben. Heute waren wir den ganzen Tag im Parque las Heras und haben gelesen. Ein bisschen Ruhe muss auch mal sein :).